LETZTE AKTUALISIERUNG 13.06.2024
COPYRIGHT 2012-2024
beim Dalmatiner Empfohlene Impfungen
JÄHRLICH IMPFEN ? GELDABZOCKE ODER DOCH SINNVOLL All   unsere   Züchter,   Deckrüdenbesitzer   und   natürlich   wir   die   Begründer   des   Vereins   sowie   Hundebesitzer   sind   stetig   um   das   Wohl   unserer   Hunde   besorgt.   Zur   Gesundheitsvorsorge   zählt nicht   nur   der   jährliche   Gesundheitscheck   sondern   auch   das   regelmäßige   Entwurmen   und   Impfen   unserer   Schützlinge.   Aber   muss   denn   der   Hund   ein   Mal   im   Jahr   geimpft   werden?   Die ständige Impfkommission Vet für Hunde hat hierfür folgende Empfehlungen ausgesprochen: ZIEL & PRINZIP VON SCHUTZIMPFUNG Das   Ziel   einer   Schutzimpfung   gegen   spezielle   Infektionskrankheiten   ist   es   in   erster   Linie   den   Ausbruch   von   Krankheiten   zu   verhindern   und   das   Risiko   von   Sekundärerkrankungen   zu verringern.   Die   Erregerausscheidung   wird   ebenso   verhindert   beziehungsweise   stark   reduziert,   so   dass   die   Ausbreitung   der   Erreger   eingeschränkt   wird.   In   den   Impfdosen   befinden   sich abgeschwächte   bzw.   abgetötete   Erreger,   auf   welche   der   Körper   mit   der   Bildung   von   spezifischen   Antigenen   und   Gedächtniszellen   reagiert.   Diese   bewirken,   dass   der   Organismus   des Hundes   einer   Infektion   schnell   entgegenwirken   kann   und   so   der Ausbruch   der   Krankheit   verhindert   wird.   Um   den   Organismus   vor   diesen   Krankheitserregern   zu   schützen,   bedarf   es   einer sogenannten Grundimmunisierung und regelmäßigen Wiederholungen. PFLICHT UND WAHLIMPFSTOFFE Impfungen    sind    oft    der    einzig    wirksame    Schutz    gegen    Virusinfektionen!    Auf    Grund    der    zunehmenden    Mobilität    der    Tierhalter    und    ihrer    Schützlinge,    sowie    des    zunehmenden Reisetourismus, sollten Impfungen als eine unverzichtbare und prophylaktische Maßnahme angesehen werden. WIE OFT SOLLTE GEIMPFT WERDEN Die   Ständige   Impfkommission   Vet.   hat   im   Juni   2006   die   „Deutsche   Impfempfehlung   für   die   Kleintierpraxis“   herausgegeben   und   diese   im August   2009   auf   den   neusten,   wissenschaftlichen Stand gebracht. Ziel der Impfempfehlung ist es, die Zahl der Impfungen so klein wie möglich, aber so groß wie nötig zu halten. RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN In   seltenen   Fällen   können   Impfungen   Nebenwirkungen   verursachen.   Ein   völlig   risikofreier   Impfstoff   existiert   nicht.   Allerdings   ist   der   Nutzen   einer   Impfung   wesentlich   größer   als   das   damit verbundene    Risiko.    Deshalb    dürfen    Impfungen    nur    bei    gesunden   Tieren    durchgeführt    werden,    um    eventuelle    Komplikationen    zu    vermeiden.    Nebenwirkungen    können    allergische Reaktionen, Impfabszesse oder Impferkrankungen sein, deshalb ist eine kurze Anamnese und Untersuchung beim Tierarzt unerlässlich. Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission Vet für Hunde GEGEN DIESE KRANKHEITEN SOLLTEN HUNDE IMMER GEIMPFT WERDEN ansteckende Leberentzündung(HCC) Leptospirose Parvovirose Staupe Tollwut GRUNDIMMUNISIERUNG 8. Lebenswoche HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe 12. Lebenswoche HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe, Tollwut 16. Lebenswoche* HCC, Parvovirose, Staupe, Tollwut* 15. Lebensmonat HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe, Tollwut *die 2. Tollwutimpfung in der 16. Lebenswoche geht über die gesetzliche Anforderung hinaus, ist aber aus immunologischer   Sicht   sinnvoll.   Ältere,   ungeimpfte   Tiere   sollten   im Abstand   von   3-4   Wochen   gegen   HCC,   Leptospirose,   Parvovirose,   Staupe   und   Tollwut   geimpft   werden   und   dann   erneut nach einem Jahr. WIEDERHOLUNGSIMPFUNGEN Alle Impfungen die nach abgeschlossener Grundimmunisierung erfolgen sind Wiederholungsimpfungen. TOLLWUT Seit   der   Änderung   der   Tollwutverordnung   vom   20.05.2005   gelten   die   genannten   Wiederholungstermine   laut   Hersteller   des   Impfstoffes.   Es   gibt   Impfstoffe   welche   1-3   Jahre   halten, informieren Sie sich diesbezüglich bei ihrem Tierarzt. STAUPE, HCC, PARVOVIROSE Wiederholungsimpfungen im dreijährigen Rhythmus sind nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ausreichend. LEPTOSPIROSE Jährliche   Wiederholungsimpfungen   sind   zu   empfehlen.   Bei   hohem   Infektionsdruck   sogar   halbjährlich.   ACHTUNG!!!   Werden   die   Wiederholungsimpfungen   nicht   im   genannten   Zeitraum eingehalten, kann eine erneute Grundimmunisierung nötig sein.